Social Bookmarking

open-book-2159521_1920

Wohin mit all den spannenden Links, die z.B. über den neusten Twitter-Tweet oder bei der Recherche für die Vorbereitung von Seminaren auftauchen? Über Social Bookmarking, d.h. das öffentliche Sammeln über den eigenen Browser hinaus, können sie thematisch geordnet, auch von anderen Seminarbeteiligten von Dozent*innen bis Teilnehmenden genutzt werden. Doch dem schnellen Wandel im Internet sind auch Social-Bookmarking-Dienste unterworfen. So wird z.B. der kostenlose Dienst „deliciousleider seit 2016 nicht mehr weitergeführt.

Unter edutags.de, einem Kooperationsprojekt von Deutscher Bildungsserver und Universität Duisburg-Essen/Learning Lab, finden sich für Bildungsmaterialien im schulischen Bereich viele Linklisten und die Möglichkeit, über einen Account eigene allein oder gemeinsam anzulegen. Siehe auch bpb.de/lernen/digitale-bildung/…wie-edutags-das-organisieren-von-lehr-lern-materialien-erleichtern-will
Für die außerschulische Bildung steht eine solche Plattform – nach aktueller Recherche – noch aus. Allerdings gibt es zahlreiche Dienste, die dafür genutzt werden können. Im Test im Fachbereich neue Medien der Stiftung wannseeFORUM ist gerade die kostenlose Version eines der vielen privaten Anbieter – hier ein paar Beispiele für Linklisten.

Arbeiten im Team und Verschlagwortung sind hier – wie bei den meisten anderen Diensten –  allerdings nur mit kostenpflichtigem Account möglich. Die Suche nach geeigneten Social Bookmarking-Möglichkeiten für die außerschulische Bildung geht also weiter….

Foto: https://pixabay.com/de/offenes-buch-nahaufnahme-lesezeichen-2159521/


Das war das #bcpb18

Von Inklusion von Menschen mit Fluchterfahrung in der Bildungsarbeit über Zeitgemäße Beteiligungsformen bis zu Geschlechterreflektierte Bildungsarbeit oder Programmieren und politische Bildung? reichten die Sessionthemen beim Barcamp politische Bildung vom 2. bis 4.5.18 in der Stiftung wannseeFORUM. Eindrücke und Doku-Artikel zu vielen Session gibt es unter bcpb.de/blog/category/bcpb18 oder verlinkt unter Sessionplan 2018

Wir freuen uns schon auf das nachste bcpb, Termin und Ort demnächst auf diesen Seiten….


Politische Jugendbildung in und zur digitalen Gesellschaft

workshop

Worldcafé  beim Fachtag “Medienkompetenz für die digitale Zivilgesellschaft”

Link zu Folien aus dem Workshop “Digitale politische Bildung”
mit Marc Rüdiger/JBS Kurt Löwenstein und Annette Ullrich/Stiftung wannseeFORUM beim Fachtag der Berliner Landeszentrale für politische Bildung am 27.2.2018 “Medienkompetenz für die digitale Zivilgesellschaft”

Titel unseres Workshops: „Digitale politische Bildung“
Welche Herausforderungen sind heute mit politischer Jugendbildung zur digitalen Gesellschaft verbunden? Welche Angebote, und Methoden haben sich für welche Zielgruppen bewehrt? Annette Ullrich stellt aktuelle Seminarprojekte im Themenschwerpunkt „Digitale Medien und Demokratie“ des Programms „Politische Jugendbildung im Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten, AdB“ vor. Marc Rüdiger gibt als Projektleiter Einblicke in das Projekt „#Dislike“, das aus diesem Schwerpunkt hervorgegangen ist. Beide laden vor dem Hintergrund ihrer Erfahrung in Jugendbildungsstätten zur gemeinsamen Diskussion über neue Ansätze ein.

„Welche Kompetenzen benötigen wir in der digitalen Zivilgesellschaft und wie können diese erworben werden?“ fragte am 27.2.2018 die Berliner Landeszentrale für politische Bildung auf ihrem Fachtag „Medienkompetenz für die digitale Zivilgesellschaft“ in Kooperation mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb). Für Diskussionsstoff und Bezugspunkte für fünf folgende Workshops zu verschiedenen Ansätzen, Projekten u.a. sorgten zum Einstieg Kurzvorträge mit unterschiedlichen Sichtweisen und damit verbundenen Begriffsdefininitionen und Thesen zum Thema aus der Perspektive der Medienwissenschaft: Prof. Dr. Caja Thimm (Universität Bonn) „Digitale Zivilgesellschaft – Aufgaben, Herausforderungen, Chancen“
aus der Perspektive der Medienpädagogik: Prof. Dr. Heidrun Allert (Universität Kiel) „Bildung als gestalteter Umgang mit Unbestimmtheit in der digitalen Welt“
aus der Perspektive der politischen Bildung: Oliver Baumann-Gibbon (Kooperative Berlin) „Politische Bildung und Medienkompetenz in der digitalen Zivilgesellschaft“

Austausch zu den Workshops gab es bei einem kurzen Worldcafé u.a. zu aus der Arbeitsphase mitgebrachten Thesen. Am Ende der Veranstaltung standen eine Fishbowl-Diskussion mit Lena-Sophie Müller (Initiative D21) Staatssekretär Björn Böhning (Berlin)
und vielen Fragen zum Weiterdiskutieren zu Anforderungen an eine Zivilgesellschaft, in der off- und online-Raum eins werden bzw. schon schon sind, zu Herausforderungen und Zielbeschreibungen für schulisches und außerschulisches Lernen und deren Zusammenspiel u.a. bei der gesellschfatlichen Fragestellung: Welches Leitbild brauchen wir für digitales Lernen?

 

 


If then else/Wenn dann sonst? Seminar zu Digitalisierung und Gesellschaft

"If then else, Wenn dann sonst…“

„Wir als Gesellschaft müssen darüber debattieren, was wir von diesen…Algorithmen eigentlich erwarten“, so Sascha Lobo, Bloger und Autor,* (Foto: Andi Weiland): Zum Jahresende wird die Anzahl smarter Geschenke auch in diesem Jahr wieder steigen. Ob Trackingarmband oder interaktiver Lautsprecher – Alltag und Gesellschaft sind immer vernetzter. Algorithmen spielen in allen Lebensbereichen eine zunehmende Rolle. Was bedeutet das für unser Handeln in einer Welt, in der schon so vieles „vorprogrammiert“ erscheint? Vom 11. bis 15.122017 haben sich Erzieherfachschüler*innen der Anna-Freud-Schule mit unterschiedlichen Aspekten dieser Fragestellung über die Arbeit mit verschiedenen Medien – analog und digital – auseinandergesetzt.

Weiterlesen


Jetzt anmelden: BarCamp politische Bildung vom 2. – 4.Mai 2018 im wannseeFORUM

Weiterlesen


bewegtbildung.net: spannendes Netzwerk für politische Bildung mit Webvideo

bewegtbildung.net

bewegtbildung.net bringt Akteur*innen aus den Bereichen Wissenschaft, Bildung und politische Bildung, Medienpädagogik, Social Web und Webvideo zusammen. Das Netzwerk ist ein gemeinsames Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung und mediale pfade.org, Verein für Medienbildung, unter Beteiligung zahlreicher Institutionen und Expert*innen.

„Gemeinsam wollen wir als Bewegtbildner*innen Bildungsprojekte mit Webvideo anstoßen und dafür die Möglichkeiten nutzen, die sich durch die Zusammensetzung des Netzwerks ergeben. Wir erreichen unser Ziel, indem wir den interdisziplinären Austausch zwischen den Netzwerkpartner*innen vorantreiben, die Entwicklung gemeinsamer Projekte fördern, über neue Formate und Methoden der Bildungsarbeit im Netz nachdenken und die Ergebnisse unserer Arbeit und unseren Nachdenkens auf Fachveranstaltungen vorstellen und reflektieren.“ so die Kurzvorstellung unter bewegtbildung.net/ueber-uns/

Spannend sind die 2017 vom Netzwerk erarbeiteten und veröffentlichten
Kriterien für gelingende Bewegtbildung:
Was jeweils hinter Anschlussfähigkeit, Haltung, Identifikation, Inhalte, Interaktion, Lernerfolge, Partizipation, Reichweite, Zielgruppenorientierung steht, ist auf bewegtbildung.net/kriterien als Orientierunsvorschlag für eigene Projekte nachzulesen. Zu jedem Kriterium helfen dabei auch Fragen als „Projektcheck“.

Für politische Bildung, die mit Webvideo arbeitet, eine


„Just a Fake“

Wahrheit oder Lüge? Erfundene Bildunterschrift oder verifizierte Schlagzeile zur neuesten Nachricht? Glaubhafte News oder Manipulationen aus einem gut gemachten Greenscreenraum, der Glaubwürdigkeit scheinbar herbeizaubert. Mit drei Stationen zu diesen Fragen starteten die Schüler*innen der Friedensburg-Oberschule mit einem „FakeLab“ in das Seminar „Just a Fake – Fälscherwerkstatt“. Entstanden sind Filme, die sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise der Frage nach Fälschung und Manipulation in jugendlichen Medienwelten nähern.

Weiterlesen


Cyberlove? – und andere digitale Zukunftsfragen

Foto: Einführungsübung am 19.06.2017, Foto: Andi Weiland

Leben mit Cyberlove und Virtual-Reality, Arbeit 4.0, Sehen und Gesehenwerden durch Maschinen – das waren die Schwerpunktthemen, mit denen sich vom 19. bis 24.Juni 2017 Auszubildende zu Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste der Louise-Schroeder-Schule im wannseeFORUM auseinandersetzten. Im Seminar „Mensch, Maschine, Möglichkeiten – Leben und Arbeiten in einer smarten Welt“ recherchierten und diskutierten sie zur Zukunft des sich durch Digitalisierung verändernden Verhältnisses zwischen Menschen und Maschinen. Welche Rolle spielen dabei Algorithmen für Selbst- und Fremdbestimmung im persönlichen Alltag und im gesellschaftlichen Zusammenleben? Welche Fallstricke und welchen Mehrwert

Weiterlesen


ABC Hüll+wannseeFORUM: Medien machen in Berlin

 

Wie wird man Journalist*in? Wie kann man seine Wahrnehmung von Welt, Sichtweisen und Meinungen ausdrücken und für andere hörbar machen? Im Seminar „Move it, say it, listen: Medienstadt Berlin“ erkundeten und erprobten Jugendliche und junge Erwachsene mit unterschiedlichen kulturellen und sprachlichen Hintergründen Medienproduktion und -veröffentlichung  als wichtige Möglichkeit der gesellschaftlichen Teilhabe. Die gemeinsame Exkursion in der „Medienstadt Berlin“ führte u.a. in die neuen Räume von Alex Offener Kanal Berlin und zu „camp:cypha – Freestyle Rap Sessions“ im Kinder- und Jugendkulturzentrum Alte Feuerwache. Am Samstag war dann Mosjkan Ehrari von den Neuen deutschen Medienmachern zu Gast im wannseeFORUM.

Weiterlesen


Das war das #bcpb17

20161012 rainbow bcpb17

Leider schon wieder vorbei: Das BarCamp politische Bildung 2017, 11.-13. Mai im ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V. in Hüll bei Hamburg

Hier die Onlinedokumentation einiger Sessions vom bcpb17

Save the date: Das #bcpb18, 2.-4.5.2018 in der Stiftung wannseeFORUM
ist die Gelegenheit für Vernetzung, Austausch, Weiterbildung
für hauptamtliche, freiberufliche und ehrenamtliche politische Bildner_innen und Multiplikator_innen!