One Shot Videos mit Großgruppen

Hier ein Re-Post von einer Methodenbeschreibung des ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V. für ein One Shot Video, wie (Seminar)Großgruppe aufgenommen werden kann.

Nach einem anregenden Vorbild des Vimeo-Teams, kam vor zwei Jahren das Vorhaben, mal mit einer großen Seminargruppe ein One Shot Video zu drehen, auf die Maybe/Someday-Liste. Im April haben wir im ABC Bildungs- und Tagungszentrum dies beim Hüller JugendFilmFest verwirklicht.

[One Shot] nennt man eine Plansequenz vor allem bei Musikvideos. Dabei wird das Video in einer ungeschnittenen Einstellung aufgenommen, meistens als Kamerafahrt. (Wikipedia)

Am letzten Tag haben Teilnehmende des Filmfestes ein aus fünf Szenen zusammengesetztes „One Shot Video“ gedreht, in dem gezeigt wird, wie ein Filmfest – von der Idee bis zum Preis – genau abläuft.

„Scheiß Äpfel!“ One shot video. Unedited. Vom Hüller JugendFilmFest from ABC Bildungs- und Tagungszentrum on Vimeo.

„Scheiß Äpfel!“ One shot video. Unedited. Vom Hüller JugendFilmFest from ABC Bildungs- und Tagungszentrum on Vimeo.

Dabei sind wir wie folgt vorgegangen:

Weiterlesen

25 Jahre Brandenburg – Fotoshow

Die Landesregierung feierte am 26. September 2015 ein Bürgerfest der Landesregierung und des Landtags Brandenburg zum „25. Jubiläum Land Brandenburg“. (parallel auf dem Gelände der Staatskanzlei und des Landtages) Dazu Jugendliche des Landes Brandenburg in der Jugendbildugnsstätte Kurt Löwenstein in zwei Seminaren gearbeitet. Hier gibt es die ersten Eindrücken!

Hotel California – Antirassistisches Film- und Bildungsprojekt mit vielen Anknüpfungspunkten für die politische Bildung

Das ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V. in Hüll ist Teil der Projektgruppe „Globalisierung und Medienkommunikation“ im Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten, die dieses Blog betreibt. Seit mehr als einem Jahrzehnt ist die politische Bildungsarbeit mit dem Medium Film eines seiner Schwerpunkte.

Mit der Fertigstellung und Premiere des Bildungs- und Kurzspielfilmprojektes Hotel California wurde eines der größten und spannendsten Projekte des ABCs fertig gestellt. Das Projekt ist formell abgeschlossen, aber noch lange nicht am Ende.

Hotel California (Trailer in der alten Vorproduktionsversion!) from DirectorsCut on Vimeo.

Der Film ist bereit, um bei Möglichst vielen Veranstaltungen (nicht nur) der politischen Bildung gezeigt zu werden. Nach der inoffiziellen Vorpremiere beim Hüller JugendFilmFest, der Premiere in Hamburg und einer geschlossenen Veranstaltung in Syke wird der Film diese Woche in Kooperation mit dem Staatstheater in Hannover gezeigt. Weitere Einladungen für Baden-Württemberg, Oldenburg, Bremen, Hamburg (zum dritten Mal) stehen an. Einige Bewerbungen für Filmfeste laufen. Auch einen sehr ausführlichen Artikel zu dem Projekt wurde in der Zeitschrift Außerschulische Bildung des AdB veröffentlicht.

Da der Film nicht nur ein wunderbares ästhetisches Werk ist, sondern auch ein politisches Statement für eine offene Flüchtlingspolitik und ein menschlicheres Miteinander soll der Film „nicht bloß“ gezeigt werden. Die Macher_innen kommen gerne auch zu Diskussionen, Seminaren oder Workshops. Details und Termine können gerne vereinbart werden:

Kontakt: Henning Wötzel-Herber hwh(at)abc-huell.de 0151-58571695

Was ist ein Jubi?

Entstanden auf der zentralen Arbeitstagung der Jugendbildungsreferent_innen (JubI) des Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB).

Hier die Beschreibung was eine Jubi ausmacht.

Was ist ein Jubi from KLH on Vimeo.

#pb21-WebTalks zum BarCamp politische Bildung

pb21 – das Kooperationsprojekt von Bundeszentrale für politische Bildung und DGB Bildungswerk – hat das BarCamp politische Bildung (#bcpb) medial großartig unterstützt und nicht nur über ihren Twitter-Account und ihre Mailingliste auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht, sondern auch viele Infos auf dem Blog gebracht. Unter anderem auch zwei WebTalks mit uns organisiert. Frank Hofmann von der Jugendbildungsstätte Hütten hat im Vorfeld über unser Konzept, die Ziele des #bcpb und den Veranstaltungsort berichtet. Und Henning Wötzel-Herber vom [ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V. in Hüll bei Hamburg] hat dies durch einen kurzen Rückblick ergänzt:

#pb21 WebTalk – Live aus den Vorbereitungen eines Barcamps from pb21 on Vimeo.

WebTalk mit Frank Hofmann zum Barcamp politische Bildung in Hütten. Moderiert von Jöran Muuß-Merholz.
Details: http://pb21.de/2012/03/pb21-webtalks-zum-barcamp-politische-bildung/

#pb21 WebTalk – BarCamp Politische Bildung – Rückschau: Faszination und Fallstricke from pb21 on Vimeo.

#pb21 WebTalk mit Henning Wötzel-Herber; Moderation Jöran Muuß-Merholz

BarCamp politische Bildung – Trailer

Wir haben uns am Rande eines Seminars zusammengesetzt und einen kleinen Trailer zum #bcpb gedreht. Es sind noch Plätze frei, wir freuen uns über eure Anmeldung.

Mit dem „BarCamp Politisch Bildung“ (#bcpb) möchten wir junge Ansätze zur Verschmelzung der politischen Bildung mit dem Veranstaltungsformat BarCamp (http://de.wikipedia.org/wiki/BarCamp) weiter vorantreiben. Auf dem #bcpb Bildung finden Interessierte einen selbstbestimmten Lernraum, in dem Konzepte und Methoden der politischen Bildung ebenso wie theoretische Modelle vorgestellt und diskutiert werden. Das #bcpb findet erstmalig vom 30. März bis 1. April 2012 in der Jugendbildungsstätte Hütten (bei Jena) statt. Es richtet sich speziell an Multiplikator_innen der politischen Bildung, hauptamtliche wie freiberufliche oder ehrenamtliche politische Bildner_innen und Jugendgruppenleiter_innen. Ein inhaltlicher Schwerpunkt des #bcpb in 2012 soll der Themenkomplex „Globalisierung und Medienkommunikation“ darstellen.

Kein Spaß = 1933 – 1945

Der neue Dokumentarfilm im Kino.
Es ist ein kurzer Dokumentarfilm über die NSDAP-Zeit von Kindern für Kinder und Erwachsene.
Wir, die Produzenten, waren im Seniorenheim und haben Zeitzeugen befragt über ihre Erlebnisse in der Zeit von 1933-1945.
Unsere Recherche führte uns in die Ernst Abbe Bibliothek Jena und die Bilke Bibliothek Pößneck, hier fanden wir interessante Materialien zum Film.
In der Villa Rosenthal haben wir viel über die Familie Rosenthal erfahren.
Wir haben vom 6. -10. Februar 2012 in der Jugendbildungsstätte Hütten an unserem Film gearbeitet.


„Open Culture“ – Open Content in Reinform.

Eine großartige Fundgrube für Medien sei hier kurz empfohlen. Open Culture hat den hohen Anspruch, „the best free cultural and educational media on the web“ zu präsentieren. Der einen oder andere Schatz lässt sich dort in jedem Fall ausgraben. Allein unter den derzeit 435 kostenlosen Filmklassikern findet sich einiges, was sich für medienpädagogische oder Zweck der politischen Bildung enorm gut verwursten lässt. Sei es als Anschauungsmaterial oder zum remixen und verwenden als Footage in dokumentarischen Filmen.

Daneben finden sich auch viele kleine Fundstücke, wie etwa „Eve’s Wireless“ von 1922, wahrscheinlich die erste filmische Utopie der mobilen Telefonie.


Videoschnitt mit iMovie ’11 …

Twitter
Es ist schon wieder drei Monate her, dass die Timeline ihrer langersehnte Rückkehr in Apples Einstiegs-Videoschnittprogramm iMovie fand. Für medienpädagogische Projekte ist dies nicht zu letzt deswegen ein großer Gewinn, weil es die Übertragbarkeit des Wissens hinsichtlich der Benutzung von und zu anderen Anwendungen erhöht.
Auch Eike vom Medienpädagogik-Praxisblog beschreibt die neue Version als neues Standardprogramm für Video-Projekte:

Das Programm kann nun eingerichtet werden wie die meisten Videoschnittprogramme und hat insbesondere eine fast vollwertige Timeline. Auch mit Tonspuren kann gut gearbeitet werden und auch alle anderen Funktionalitäten lassen fast nichts zu wünschen übrig.

Zusammen mit seinen Kollegen hat er drei hervorragende Tutorials für den Einstieg in den Videoschnitt mit iTunes ’11 produziert, die wir hier dokumentieren möchten:



GenderCamp 2010 in Hüll

Vom 7.-9. Mai 2010 findet im ABC Bildungs- und Tagungszentrum in Hüll (bei Hamburg) das erste GenderCamp statt. Diese BarCamp positioniert sich auf der Schnittstelle von politischer Bildung und Netzkultur und möchte einen Ort für die Diskussion politischer, gesellschaftlicher wie technischer Themen rund um die Komplexe Geschlechterverhältnisse und Internet/Web2.0 bieten.

Ein BarCamp ist eine „ad-hoc-Zusammenkunft“, die den Zweck hat, Menschen Raum zum Austausch und zum gemeinsamen Lernen zu bieten. Das GenderCamp ist ein offenes Event für Diskussionen, Workshops, Vorträge und andere Präsentations-, Lern- oder Arbeitsformen, die durch die Teilnehmenden aktiv gestaltet werden. Angestrebt wird, das jede_r aktive Teilnehmer_in ist und nicht bloß Zuhörer_in.

GenderCamp 2010 – Der Trailer from ABC Bildungs- und Tagungszentrum on Vimeo.

Hier sollen sowohl spontan, als auch geplant, Vorträge und Workshops zu den verschiedensten Themen im Bereich gender, Queer-Feminismus und Netzkultur angeboten werden. An den parallel angebotenen Verantstaltungsbereichen kann je nach Interessenlage teilgenommen und/oder diese selbst mitgestaltet werden. Zentral ist hierbei eine nicht hierarchisch gegliederte Arbeitsweise. Am Ende des Barcamps soll ein reflektierendes Resümee bezüglich der Frage nach queer-feministischer agency und Praktiken im Internet stattfinden. Im Rahmen dieser Diskussion soll auch Raum für Ideen für die Entwicklung neuer Projekte gegeben werden. Zielgruppe sind Menschen ab 18 Jahren, die sich sowohl für die Themen gender und Internet interessieren und sich diesbezüglich informieren und vernetzen wollen, als auch Menschen, die sich bereits in der queer-feministischen Szene bewegen und/oder zusätzlich sich mit Netzkultur auseinandersetzen.

Schon jetzt können sich alle Interessierten in einer eigenen Online-Community aktiv an der Vorbereitung des GenderCamps beteiligen, sich eigene Sessions überlegen, Workshops oder Vortrag vordiskutieren oder sich an der Organisation beteiligen. Die verbindliche Anmeldung läuft direkt über die Webseite des ABCs.